Outfit - Blue coat & green vans

November 20, 2017

And all at once, summer collapsed into fall (Oscar Wilde). 

Indem ich Ende August von meiner Reise zurückkam, hatte ich das Glück nicht in ein verregnetes Deutschland zurückzukehren. Lange laue Nächte in Tokio wurden gegen milde Abende des Spätsommers eingetauscht.

Die Bilder wurden Mitte September geschossen, seitdem verstaubten sie etwas auf meiner externen Festplatte. Durch Alltagstrubel und auch meinem anderen zeitintensiven Hobby (hint @shapgang ) kam ich leider nicht dazu eher den Blogpost zu verfassen. Ich stand schon ewig nicht mehr für meinen Blog vor der Kamera, vor allem da ich in Japan hauptsächlich hinter der Kamera stand und kaum Bilder von mir machen ließ.

Ohne Titel

Ohne Titel

Foto 18.09.17, 19 26 39

Foto 18.09.17, 19 38 16

Ich kann mich nach wie vor nicht entscheiden, ob ich meine Posts auf Englisch oder Deutsch verfassen soll. Ich glaube ich werde sie weiterhin wieder in Deutsch verfassen und je nachdem wie mein toller englischer Wortschatz es erlaubt noch in Englisch übersetzen. Bitte verzeiht dieses Kuddelmuddel zwischen Englisch und Deutsch auf meinem Blog :).

Bis bald,
Bao

Japan Analogue Series Pt. 1

October 29, 2017


Pham200557225-03

Shame on me. It's been a year now since I lastly published a post and promised to blog more frequently (I published a post in August but it was more an emotional pouring out so that doesn't count). But I'm not feeling that guilty. I'm rather proud that I still come back to my blog and try to maintain it, even though it got more sporadic in the past few years, and that it's still alive, literally. 

Past few months were very turbulent. I won't write very much about it now since I already poured my heart out in a post on my new Instagram account, but yes, past few months were reaaally rough.  Many ups and downs. One highlight was my travel to Japan for five weeks with two of my closest friends. Even though Japan exceeded my expectations (it was beyond beautiful, I have no words for it), my time there was overshadowed by some personal problems. Some days were not easy for me, it was so hard to get out of bed, put a brave smile on my face and pretended to be ok. Hence many days just flickered past me. 

If I could I would go back in time and do it all better. But I guess that's how life works. It puts you in the most uncommon und uncomfortable situation when you at least expect it and you have to deal with it somehow. Either you deal with it in a graceful manner or you break under the weight of it all. For me it was the latter case. And I'm still broken. But this brokenness, this vulnerability also allows me to mend myself again, to learn how to pick myself up, how to take care of myself. It's hard but it's worth it. 

I look back to our trip in Japan with a tear in one eye and a smile in the other. I could not have choose a better place or people that so gently embraced my brokenness with all the warmth they could offer. Thank you so much.

Pham200557225-11

Pham200557225-22

Pham200557225-20

Pham200557225-24

Pham200557225-02

I will probably post more analogue pictures I took in Japan. It was my very first time taking pictures with an analogue camera, but I will write more about it in the next blogpost. 

Searching

August 6, 2017



Verknotete Kabel, überall wo sie hinschaut. Das Geräusch der zirpenden Zikaden vermischt sich mit dem lebhaften Geplapper der Menschenmasse. Die Luft ist schwer zum Atmen. Ihre Beine bewegen sich zum Takt der Stadt, während sich ihr Blick immerfort gen Nachthimmel richtet. Immer wieder diese Kabel, welche sich wie ein dichtes, wirres Netz über die Stadt legen. Ein letztes Mal schaut sie nach oben, während jemand ihren Namen ruft und die Hand nach ihr ausstreckt. Durch das ganze Chaos kann sie den Mond erblicken. 


Love is 4 walls

November 14, 2016

EN/ It's been a month, since I wrote my last blogpost, and a lot happened meanwhile. Even though I diligently note all events in my journal, so that I can look back on them every now and again, one event really stood out the past month!

Maybe some people, who follow me on Instagram, already know - we have won the KPOP Dance Contest in Frankfurt! 

Yes, we have won the first place and I still feel so happy and proud, when I think of it. It's been a year now since I joined the crew and within this one year we have grown so much, personally, as dancers and especially as a family. Still there is a lot to learn and I hope that we will work even harder to achieve even more!

To be honest, all this dancing stuff is one of many reasons why I had such a long break on my blog. It is quite a time-consuming and emotive hobby. Back in April we participated in another contest. I remember all those endless training sessions, we put so much time, effort and energy in that project. But what really troubled me was that it would be my first performance since like forever! The last time I performed on a stage was when I was a younger kid! For some (stupid) reason I wanted to quit dancing and since then I've never performed or even danced again (I even thought that I unlearned how to dance - and sometimes I still believe it). But yeah, back to the topic, the contest in April really left me emotionally drained, the nearer the date of the contest came, the more anxious I became. I have to admit that my anxiety became so strong that I couldn't really enjoy our performance, our time on stage, I was nervous and anxious all the time! But fortunately we won, we won the first place and you can't imagine how happy we all were, I even cried. The moment we were declared as the winner of the contest we knew that all the effort was worth it. Absolutely worth it.

After that, I thought I had beaten my anxiety. We trained really hard for our performance last month, we are a big group of girls and we motivate each other as often as we can but unfortunately the same pattern repeated again. My anxiety came back. This time I tried not to give it so much attention, but well, you know - reverse psychology. Somehow I managed to push it into the corner of my mind most of the time but I could see it sitting there and staring at me! Like what the f*ck, please get out of my head... Shortly before our performance - we left the hall for a quick warming-up session - my anxiety kicked in really intensely. My heart was racing, I started to sweat, could not control my breathing, I cried, in short: I hyperventilated, I guess... The other girls tried to calm me, my bestest friend told me to get my shit together... The horror had its peak when we stood on stage and started our show. I swear my legs felt like concrete, the power of ones mind is so freaking strong! But after one or two minutes into the show my mind and body calmed down a little bit and then I entered a phase where I just danced and did not pay attention to anything else. I guess this is the feeling everyones been trying to explain to me: "You will forget anything as soon as you stand on stage, trust me, you will just perform".

Well, I wish I could just perform. My anxiety really stressed me out. Buttt the reason I'm telling you such a personal story of mine is that even though it started out as a really uncomfortable situation for me it turned out to be one of my biggest lessons I have gone through this year so far. I think it's one of the cosmic rules we can't escape from and have to encounter in our life (lol): overcoming your fears will lead to greater things (or somewhat like that), in my case it was winning the contest with my crew and growing personally.

I don't know how it will be the next time I stand on a stage. But I learned a lot about myself last month and I think I know now how to cope or at least deal with my anxiety. And I really have a wonderful crew. I don't know if anyone of my #shapgang girls will read this boring blogpost but I'm really thankful that they tried to help me and accept my weird being in this crew, lol.

I know, normally I blog in german (schreibt man das so?), but today I felt like blogging in english, this is my very first blogpost in english, so please bear with me, my english not good. If you feeling like your inner Grammar Nazi is coming out, feel free to leave a comment below but only constructive criticism, no hate! If anyone is interested in watching our show (who knows), you can write it in the comments and I will send you a link. And yes, it was a KPOP Dance Contest, so obviously we danced to korean music but I encourage you to give it a try, it's really not that bad and our show is only half as good if you turn down the music.

I hope you enjoyed todays storytime. Lots of love, Bao


Candid shot of silly me - again thanks to Supakul Production 


New beginning

October 3, 2016

Nach nun mehr als einem halben Jahr gibt es endlich wieder einen neuen Blogpost hier. Ich bin wahrscheinlich ziemlich eingerostet was das Schreiben betrifft, dennoch möchte ich versuchen etwas zur Veränderung meines Blogs zu schreiben.

In meinen letzten paar Posts hat man mir schon meine Unlust zum Bloggen angemerkt. Es zog sich von Anfang des Jahres bis hin zum Sommer, wo ich im Urlaub in Vietnam wieder Motivation gewann. Nach langem hin und her habe ich mich dazu entschieden meinen Blognamen zu ändern. Ich konnte mich schon lange nicht mehr mit meinem alten Blognamen identifizieren, er entstand zu damaligen Teenagerzeiten. Dazu fiel auch die Entscheidung nicht mehr unter meinen ehemaligen "Bloggernamen" Alice zu schreiben. Auch dieser gehörte zur Geburt dieses Blogs, ich mochte meinen Namen Bao schnurstracks einfach nicht, habe immer mehr Gefallen an der Idee, unter dem Namen Alice zu bloggen, gefunden und so kam es dann auch, dass der allererste Blogpost von Alice veröffentlicht wurde. Mittlerweile kann ich mich nicht mehr mit Alice identifizieren. Das klingt alles dramatischer als es ist. Mein Blog ist einfach mit mir etwas älter und reifer geworden, dazu gehören eben auch Veränderungen. Ich stehe nun mehr hinter dem, wer und was ich bin und ich habe wieder mehr Motivation und Inspiration zum Bloggen.


Mein neuer Blogname journalofb hat eine ganz einfache Bedeutung - mein Blog ist wie eine Art Tagebuch für mich. Hier kritzel ich alle meine schönen Memoiren nieder, hier zeige ich Fotos, die mir gefallen, hier teile ich meine kleinen Geschichten mit der Welt - journal of Bao. Zum Namen inspiriert hat mich mein Taschenkalender, der für mich auch als Tagebuch fungiert und in denen nicht nur Termine, sondern jegliche Erlebnisse notiert werden. Ich möchte einen wundervollen Tag nicht als abgehakt in eine Schublade meines Gedächtnis packen. Ich möchte ihn schmücken, mit einer Prise liebevoller Bearbeitung in meinen Kalender verewigen. So auch hier auf dem Blog. 

Danke an Kritsch - Supakul Production

Ich plane demnächst einige Bilder von meinen bisherigen Reisen dieses Jahres zu veröffentlichen. Eigentlich ist es Tradition, dass ich Bilder von meinem Urlaub in Vietnam hier auf dem Blog zeige, deswegen werde ich mich so schnell es geht daran setzen. Regelmäßig zu bloggen habe ich dennoch nicht vor, da ich mich im Endspurt meines Studiums befinde. Ein halbes Jahr wird es bis zum nächsten Blogpost aber nicht dauern. Zudem spiele ich noch mit dem Gedanken auf englisch zu bloggen. Noch muss eine Menge Arbeit bezüglich des Blogs erledigt werden. Langsam aber sicher wird es wieder. 

Soviel zum neuen Start. Freut mich sehr, wenn ihr es bis hierhin geschafft habt :-). Bis bald, Bao 

2015 recap & update

January 25, 2016

Besser spät als nie. Ich habe mich endlich mal dazu aufgerafft diesen Blogpost zu schreiben. Der allerletzte Blogpost des Jahres sollte traditionsgemäß immer ein Recap sein. Normalerweise versuche ich ihn noch vor dem neuen Jahr zu schreiben, diesmal wurde der Recap eben doch der allererste Blogpost des Jahres. Ich wollte vor Weihnachten einfach eine Pause vom Blog nehmen. Die Pause tat mir gut, nun verspüre ich wieder etwas Lust und Motivation um an meinem Blog zu arbeiten. 

Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen? Mein Neujahrsabend war ganz angenehm, ich habe ihn mit meiner Familie und meinem Freund verbracht. Danach bin ich mehr oder weniger wieder in meinem leichten Dämmerzustand gefallen. Ich wünschte ich könnte einen Winterschlaf machen, einfach erst wieder aufstehen, wenn die Sonnenstrahlen wieder da sind. Normalerweise habe ich nichts gegen den Winter, das gehört eben mal zu unserem Leben hier in Deutschland dazu, aber diesen Winter bin ich so furchtbar unmotiviert und träge. Ich hoffe es hält nicht allzu lange an, denn dieses Jahr habe ich eigentlich eine Menge vor. Aber dazu später mehr...

2015 war ein ziemlich lehrreiches Jahr gewesen. Ich habe vieles neues dazu gelernt, vor allem viel über mich selbst. Ich habe gelernt, wie ich ticke, was für Macken ich habe, welche Stärken und Schwächen ich besitze. Seiten an mir, wo ich felsenfest davon überzeugt war, dass sie so bleiben werden, haben sich verändert. Ich blieb kritisch, habe verschiedene Perspektiven eingenommen, stets versucht alles aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Habe mich Stück für Stück so akzeptiert wie ich bin, habe mich selbst besser kennen gelernt. 

Der Weg der Selbstfindung ist nicht für jedermann einfach und kurz. Viele müssen sich auf die lange Reise begeben, die gezeichnet ist von Höhen und Tiefen. So wie ich. Ist es der richtige Weg? Stehe ich vor einer Sackgasse? Schwimme ich gegen den Strom? Oft fühlt es sich so an für mich. Wie als ob dichter Nebel meine Sicht versperren würde. Dann herrscht Stillstand im Leben, gefolgt von ungeduldiger Rastlosigkeit.
Doch mit der Zeit weiß ich nun endlich, dass es besser ist mit Geduld den Weg zu beschreiten, stets Vertrauen in das eigene Können und die Intuition zu haben, statt blind, hastig und ziellos der vermeintlich richtigen Antwort hinterher zu jagen. Natürlich gibt es immer noch Zeiten, wo ich rastlos bin, am liebsten so schnell wie möglich nach der Antwort, der Lösung, greifen möchte und schließlich doch nur ins Leere fasse. In solchen Momenten merke ich dann was für ein Druck auf mir lastet und versuche es dann wieder mit innerer Ruhe anzugehen.
Manche Fragen an mich selbst wurden gelöst, manche sind immer noch unbeantwortet. Doch es ist besser, die Antwort mit der Zeit kommen zu lassen, als diese krampfhaft im Jetzt zu erzwingen. 

Ich hoffe, dass ich mit dieser Einstellung die Hürden dieses Jahres erklimmen kann. Die wohl größte stellt meine Abschlussarbeit dar. Seit Monaten wollte ich diese schon angehen, ständig kam was dazwischen. Langsam wird es endlich was. Ich weiß nicht wieso, aber ich habe so Bammel davor sie zu schreiben, ich fühle mich so verdammt unsicher. In kleinen Schritten werde ich versuchen diese große Aufgabe zu bewältigen. Ziel ist es, sie bis Sommer fertig zu schreiben, da ich im Sommer mit meiner Familie gemeinsam nach Vietnam fliegen werde, um dort Urlaub zu machen. Da möchte ich ungern die Abschlussarbeit gedanklich mitnehmen. 

Was mein Blog betrifft, habe ich ebenfalls einige Pläne. Ich denke seit längerem über einen Namenswechsel nach, bin mir aber noch sehr unsicher. Was meint ihr, soll ich meinen Blognamen behalten oder eine Änderung wagen? Ich würde mich über eure Meinungen freuen. Zudem erwäge ich es zukünftig auch in englisch zu schreiben, da bin ich mir aber ebenfalls unsicher. Eventuell werde ich meinen Blog erst mal schließen, bis ich wieder mehr Zeit habe, um mich ihm zu 100% widmen zu können. 

Bis bald,
Alice 



© journalofb. Design by Fearne.